knallfrosch

Anfänger

  • »knallfrosch« ist männlich
  • »knallfrosch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 66

Vorname: Josef

Wohnort: Stockerau

Danksagungen: 77 / 27

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Oktober 2017, 01:12

Microfaser und Wollpads im Test

Letzte Wochen endlich Zeit gefunden meine neuen Royal Pads ein wenig zu testen und mit den Dynabrade und Meguiars Microfaserpads zu vergleichen.
Dabei handelt es sich um verschiedene Cutting Pads für größere Lackdefekte.
Ich bevorzuge diese gegenüber harten Schaumstoffpads, da sie in der Anwendung mit einer Exzenterpoliermaschine meiner Meinung nach mehr Cut besitzen und sich durch eine weiche Schaumstoff Zwischenschicht besser und vibrationsärmer arbeiten lässt.

Als Fahrzeug stand ein 8 jähriger abgerockter, Waschstraßen geplagter Seat Leon II in schwarz metallic zur Verfügung.
Fahrzeug wurde natürlich gründlich für die Politur vorbereitet (Vorwäsche, 2 Eimerwäsche, Flugrost- und Teerentferner, Lackknete).

Ausgangszustand Dach eines Damenfahrzeuges:


Einen Teilbereich der Handtaschenablage abgeklebt :rolleyes: :


Equipment für den Testspot:
Meguiars M105 Ultra Cut Compound, Royal Pad Wool Pad, Flex XFE 7-15 Exzenterpoliermaschine mit 125er Teller:


Ergebnis nach einem langsamen Kreuzstich (Flex auf höchster Stufe) ohne Druck:


Selbes Ergebnis nach IPA Wipe (Koch Chemie SIL) um die kaschierenden Polieröle des M105 zu entfernen:



Ich finde das Ergebnis nach nur einem Kreuzstich für die Pad/Politurkombi ganz ordentlich. Die noch sichtbaren tieferen Defekte habe ich danach kurz mit KOVAX 3000 trocken angeschliffen und es gab abermals einen Kreuzstich mit selber Kombi:

Das Ergebnis nach IPA Wipe kann sich sehen lassen:


Lacktemperatur unmittelbar nach einem Kreuzstich auf höchster Stufe gemessen mit Infrarotthermometer 54 Grad. Schichtdicke vor der Politur 100mü. Nach 2 Kreuzstichen auf den mit Kovax 3000er behandelten Stellen 90mü. Der Rest blieb auf 100. Mein Lackschichtdichtenmessgerät zeigt jedoch nur 10er Schritte an, daher nicht sonderlich aussagekräftig.

Royal Wool Pad nach 2 Kreuzstichen vor und nach Reinigung mit Druckluft:
vorher:


nachher:


Für einen Vergleich erfolgte ein weiterer Teilbereich mit Meguiars Cutting Disc.
Rechts im Bild die bereits polierte Stelle und links unbehandelt. Klebestreifenreste noch in der Mitte sichtbar.


Ergebnis nach einem langsamen Kreuzstich ohne IPA Wipe:


Die Meg. Cutting Disc hat zwar einiges entfernt, jedoch merkbar weniger als das Woll Pad. Es gab noch einen Kreuzstich mit der selben Kombi und das Ergebnis war zufriedenstellend.

Linker Spot Meg. Cutting Disk, rechter Spot Woll Pad:


Übersicht Dach. Polierte linke Hälfte Meg. Cutting Disk, rechts Royal Wool Pad:


Die restliche fahrerseitige Dachhälfte wurde mit dem Woll Pad fertig gestellt. Am Teilbereich von der Meguiars Cutting Disk bin ich mit dem Wollpad nochmals rüber gegangen, da nach einem IPA Wipe einige kleinere Defekte sichtbar waren.

Nach der 4. Padreinigung per Druckluft fühlten sich die Faserspitzen in der Mitte des Wollpads an einigen Stellen hart an. Optisch sah es aus wie ein paar schwarze Fuseln. Davon gibt es leider keine Bilder.
Vielleicht habe ich die Klebebandreste nicht ordentlich entfernt und die Rückstände hatten sich in den Fasern verfangen. Somit kam das Wollpad in die Waschlösung mit dem DP-PAD-Rejuvenator.

Weiter ging es mit der Meguiars Cutting Disk und der Menzerna HCC400. Die Menzerna Politur hatte ein wenig mehr Biss als die M105er. Die Staubentwicklung war zwar höher, ließ sich jedoch auf dem Seat Lack sehr gut mit der Flex XFE7 fahren.

Knapp vor Fertigstellung des Daches, wies die Cutting Disk ebenfalls diese fühlbar harten Stellen an den Faserspitzen nach der Druckluftreinigung auf. Keine Ahnung an was es lag. Hatte ich bis jetzt noch nicht ?(

Was macht ein Hobby Autopfleger ohne Zeitdruck in so einem Fall?
Feierabend, Bierchen aufmachen, eine Nacht darüber schlafen und gucken wie sich das Ganze am nächsten Tag verhält ^^

Gute Entscheidung. Am nächsten Tag wurde der Rest des Fahrzeuges gemacht und es gab kein Zicken der Pads mehr. :thumbup:

Anfangs ein wenig mit drei verschiedenen Polituren auf der Haube herumgespielt ( M105, Menzerna HCC400 und Sonax EX 04-06). Microfaserpads kamen zuerst die beiden Microfiber Cutting Pads von Lake Country und Dynabrade zum Einsatz.

Motorhaube Ausgangszustand:


Die Lake Country und Dynabrade Pads hatte ich bereits bei einigen Aufbereitungen verwendet und ich war mit dem Cut nicht restlos zufrieden. Die hatten schon mal mehr Biss. Nach 3-4 Aufbereitungen jedoch absolut zufriedenstellend.

Da noch einige tiefere Defekte auf der Haube sichtbar waren, kam das bisher unbenutzte Microfiber Cutting Pad von Royal Pad erstmals zum Einsatz.
Sehr dichte und weiche Fasern im Neuzustand:


Queransicht:


Mit der HCC400 die Haube nochmal nachpoliert. In Bezug auf Handling und Laufruhe in Verbindung mit der Flex XFE7 auf Vollgas ein Traum. Ich war begeistert. :love:

Haube danach:


Durch die konische Form ist das Pad im Durchmesser ca. um 1cm größer als das Dynabrade und das Meguiars MF Pad.
Die Schaumstoffzwischenschicht um ca. 50% dicker als bei den beiden Anderen.
Selber Aufbau und selbe Polierfläche wie das Wool Pad von Royal Pads.

Diese Kombi auf der kompletten Fahrer- und Beifahrerseite beibehalten.
Vergleich zu anderen MF Pads gab es zwar keine mehr, aber der Cut war absolut zufriedenstellend. 1-2 Kreuzstiche, je nach Defekte waren ausreichend. Auf der Beifahrertüre hatte ich 2 tiefere Defekte mit Kovax 1500er angeschliffen. Die Spuren gingen mit 2 langsamen Kreuzstichen problemlos raus. Die Staubentwicklung in Verbindung mit der HCC400 war merklich geringer als mit allen anderen verwendeten Pads. Warum das so war, kann ich nicht genau sagen. Lag es an den dichten Fasern oder an der weichen Zwischenschicht?
Keine Ahnung, vielleicht lag es nur daran, dass ich persönlich besser damit klargekommen bin.

Die etwas stärkere Schaumstoffzwischenschicht ist ideal für leicht konkave und konvexe Oberflächen. Das Pad passt sich hervorragend an die Konturen an und das Polierbild wirkt schön gleichmäßig. :love:

Die Karosserieform des 2er Leon kam dem Ganzen natürlich ebenfalls entgegen.
Rest des Fahrzeuges mit dem 125er Teller und der XFE7 fertig gestellt. Die kleine Krauss Shinemaster S75 kam diesmal nur an den Stoßstangen zum Einsatz.

Ein kurzes abschließendes Fazit meinerseits über die Royal Pads nach einer Anwendung:
Die beiden Royal Pads haben ihre Sache sehr gut absolviert.
Keine merkbaren Abstriche gegenüber den bekannten und beliebten MF Cutting Pads von Meguiars, Dynabrade und Lake Country.
Das Wollpad hat zwar den größten Cut (Vergleiche zu anderen Wollpads habe ich nicht), staubt jedoch mehr als die MF Pads.
In Bezug auf Handling und Staubentwicklung hat mich das Microfaser Cutting Pad mit seinen sehr feinen, dichten und weichen Fasern, sowie der vorhandenen weichen Zwischenschicht im Gesamtpaket am meisten überzeugt.
Mit einem VP von knapp unter 10€ sind die Beiden relativ günstig und man könnte schon fast von einem Schnäppchen sprechen.

Mal sehen ob die Performance bei mehr als einem Fahrzeug durchhält.

Alle verwendeten Pads wurden 2 Tage in eine Waschlösung mit DP PAD Rejuvenator gelegt und anschließend per Hand und Leitungswasser ausgewaschen.

Hier die bereits getrockneten Pads:

Von unten nach oben: Royal Wool Pad, Royal MF Pad, Meguiars Cutting Disc, Dynabrade Cutting Pad


Von oben links im Uhrzeigersinn: Royal MF Pad, Royal Wool Pad, Dynabrade, Meguiars:



Danke fürs Lesen!

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Venomenon (03.10.2017), Christopher S. (03.10.2017), Christopher (05.10.2017), Meister Proper (16.10.2017), ugi58 (30.10.2017)

Ähnliche Themen